E1701D - modulare Steuereinheit des Scanners XY2/100

etthv

E1701D ist die Steuereinheit eines Scanners und Lasers, der bei der industriellen Lasermarkierung verwendet wird. Es handelt sich um die weltweit einzige und zugleich kleinste modulare Karte zur Scanner-Steuerung, die als einzige durch zusätzliche Module, die verschiedene Signale und Ausgaben liefern, erweitert werden kann. Es erübrigt sich also, eine Karte mit allen Funktionen zu kaufen und für Funktionen zu bezahlen, die man nicht braucht. Mithilfe von Erweiterungskarten können gegebenenfalls nur diejenigen I/O-Funktionen hinzugefügt werden, die wirklich gebraucht werden. Diese Erweiterungskarten werden in die Grundplatte eingesteckt. Entsprechend der gewünschten Funktionalität können mehrere Karten frei kombiniert werden.

Weitere Informationen zum Produkt oder zu seinem Erwerb finden Sie auf halaser.eu

 

Das E1701D Baseboard ist eine analoge Scan-Karte, die um nachstehend beschriebene Optionen erweiterbar ist und folgende Funktionen bietet:

  • Schnittstelle 16 Bit XY2-100 für einen Scan-Kopf mit den Kanälen X, Y und Z

  • Schnittstelle 18 Bit XY2-100-E für einen Scan-Kopf mit den Kanälen X, Y und Z

  • kann mit jedem Scan-Kopf mit Schnittstelle XY2-100 oder XY2-100-E verwendet werden

  • 100 Mbit Ethernet

  • USB 2.0

  • Online-Korrektur eines XYZ-Rasters mit Unterstützung für mehrere Dateiformate der Korrektur-Tabellen (z. B. SCAPS™ .ucf, Scanlab™ .ctb und .ct5, Raylase™ .gcd, GSI/CTI™ .xml)

  • High-Definition-Online-Korrektur von XYZ-Rastern mit Korrektur-Dateien BeamConstruct HD - (.bco)

  • Umschalten zwischen bis zu 16 Korrektur-Tabellen der Raster im Zuge des Markierungsprozesses

  • Zykluszeit und Vektorunterscheidung 10 Mikrosekunden

  • Dauer der Befehlsausführung nur 0,5 Mikrosekunden

  • Echtzeit-Verarbeitung von Laser- und Scanner-Signalen

  • interne Auflösung 26 Bit (für bessere Qualität auch mit 16- und 18-Bit-Hardware-Ausgang)

  • ist in der Lage, fast jede Art von Laser zu steuern (dies kann Erweiterungskarten erfordern, wie unten beschrieben)

  • Zwei CMOS-Laser-Digital-Ausgänge zur Verwendung mit YAG, CO2, IPG™ und kompatiblen Typen von Lasern (Ausgänge können PWM-Frequenz, Q-Switch, FPK-Puls, Dauerlauf-Frequenz, Stand-by-Frequenz übertragen), Lauf mit Frequenzen bis zu 20 MHz

  • 512 MByte DDR3 RAM

  • 1 GHz CPU

  • Unterstützung von Micro-SD und Micro-SDHC-Karten bis 32 GByte für selbstständig ablaufende Operationen

  • extrem geringer Stromverbrauch von etwa 1,8 W (Grundplatte ohne Erweiterungskarten)

  • interne Liste mit Befehlen und Vektor-Daten mit mehr als 17 Millionen Datensätzen

  • Konzept einer fortlaufenden Liste, ohne Notwendigkeit, zwischen Listen umschalten zu müssen

  • Inklusive Lizenz BeamConstruct PRO

  • Open-source-kompatible Bibliothek, die die vorhandene Programmier-Schnittstelle für schnelle und einfache Verwendung mit bestehender Software emuliert (enthält z. B. Scanlab™ RTC4™, SCAPS™ USC™/SCI und andere kompatible Schnittstellen)

  • sehr geringe Größe von etwa 87 mm x 55 mm

 

Das LP8 Extension Board erfordert eine Grundplatte wie oben beschrieben, und liefert zusätzliche Signale zur Steuerung von Lasern und externem Zubehör. Es bietet folgende Funktionen:

  • LP8 8-Bit CMOS paralleler Digitalausgang, z. B. zur Steuerung der Laserleistung

  • LP8-CMOS-Digitalausgang für die Nutzung mit IPG™ und kompatiblen Typen von Lasern

  • digitaler Ausgang CMOS-Master-Oscillator für die Verwendung mit IPG™ und kompatiblen Typen von Lasern

  • 8 Bit, 0..5V Analog-Ausgang, z. B. für die Leistungssteuerung eines Lasers

  • Zwei CMOS-Laser-Digital-Ausgänge zur Verwendung mit YAG, CO2, IPG™ und kompatiblen Typen von Lasern (Ausgänge können PWM-Frequenz, Q-Switch, FPK-Puls, Dauerlauf-Frequenz, Stand-by-Frequenz übertragen), Lauf mit Frequenzen bis zu 20 MHz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Digi I/O Extension Board erfordert eine Grundplatte wie oben beschrieben und gewährt zusätzliches I/O für die Steuerung externen Zubehörs. Es bietet folgende Funktionen:

  • 8 digitale Eingänge und 8 digitale Ausgänge, die auf einen opto-isolierten Modus mit einer externen Quelle von bis zu 24 V umgeschaltet werden können

  • 2 Eingänge können für Encoder-Signale mit einer um 90 Grad verschobenen Phase für die On-the-fly-Markierungs-Anwendung verwendet werden

Die Eingänge können zur Auswahl einer von bis zu 256, auf einer MicroSD-Karte auf der Grundplatte abgespeicherten separaten Markierungsaufgaben genutzt werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Secondary Head Extension Board bietet die Möglichkeit des Anschlusses zusätzlicher Scan-Köpfe:

  • Schnittstelle XY2/100 für einen zusätzlichen Scan-Kopf, der parallel zum Kopf der Grundplatte angeordnet wird

  • Bis zu 3 dieser Erweiterungen können mit einer Grundplatte E1701D für den Anschluss von bis zu vier Scan-Köpfen verwendet werden

© ANDIS 2019. Design and programming by Soyamedia